Bildimpressum

Ein Krankenhaus für Störche

NABU - Artenschutzzentrum in Leiferde
NABU - Artenschutzzentrum in Leiferde
Transportfähiger Storch, Foto: Detlev Knüppel

Kranke und verletzte Störche, die sich meist nicht mehr selbständig ernähren können, werden in Storchenpflegestationen aufgenommen. Diese versorgen auch aus dem Nest gefallene Jungstörche. Während des gesamten Jahres werden die Störche gefüttert und medizinisch versorgt.

Jungstörche, die beim ersten Ausfliegen oder aber auch später an Elektroleitungen, Antennen, Schornsteinen u.a. verunglücken, weisen häufig Verletzungen wie Blutergüsse, Brüche und Prellungen auf. Berührungen mit Elektroleitungen führen zu großflächigen Brandwunden. Die wichtigsten Einlieferungsursachen bei Nestlingen sind der Ausfall eines oder beider Elternteile, das Abdrängen bei Nahrungsmangel und zunehmend Abschnürungen von Körperteilen durch Plastikschnüre.

Nach der Genesung werden die Tiere so schnell wie möglich ausgewildert. Aber nicht alle Tiere überleben die Folgen der Verletzung, andere brauchen eine lange Genesungszeit. Bei lang anhaltender Fütterung kann der Verlust des Zugtriebs die Folge sein. Falls erforderlich, verbringen die Störche dann auch den Winter dort, teilweise brüten sie in der nächsten Saison und ziehen auch Junge auf. Sollte keine Auswilderung mehr möglich sein, werden die Vögel an öffentliche Einrichtungen weitervermittelt oder bleiben als "Dauergast" in einer Pflegestation.

Im Einzugsgebiet der niedersächsischen Elbtalaue liegen drei Pflegestationen: Das NABU - Artenschutzzentrum in Leiferde in der Nähe von Gifhorn, die Pflegestation Eekholt, die dem Wildpark Eekholt angegliedert ist sowie die Vogelschutzwarte Storchenhof in Loburg in Sachsen-Anhalt. Eine komplett ehrenamtlich betriebene Station, bei der ganz schnelle Hilfe möglich war, befand sich bis 2005 direkt im Wendland, in Rebenstorf. Leider musste diese Station aus gesundheitlichen Gründen und wegen zu geringer finanzieller Ausstattung ihre Dienste einstellen. Eine Erstversorgung ist aber weiterhin im Landkreis durch die Exotenauffangstation in Klennow möglich.

www.nabuzentrum-leiferde.de (Niedersachsen)

www.affen-in-not.de (Exotenauffangstation im Landkreis Lüchow-Dannenberg)

www.storchenhof-loburg.de (Sachsen-Anhalt)

www.wildpark-eekholt.de (Schleswig - Holstein)