Bildimpressum

Tourist-Information Hitzacker

Am Markt 7
29456 Hitzacker (Elbe)
Tel: 05862-96970
Fax: 05862-969724
hitzacker(at)elbtalaue-wendland(pkt)de
http://www.elbtalaue-wendland.de

 Wussegel: Voriger Ort     Nächster Ort: Kniepenberg 

Hitzacker

Quelle: Elbtalaue-Wendland Touristik

Historische Altstadt mit liebevoll gepflegtem Fachwerk. Empfehlenswert ist der Besuch des Archäologischen Zentrums, des Museums im Alten Zollhaus und ein Blick vom Weinberg über die Elbtalaue. Weit über die Grenzen Niedersachsens hinaus wurde Hitzacker bekannt für seine "Sommerlichen Musiktage" und die "Musikwoche" im Februar.  Ein unbedingtes Muss: Schlendern Sie durch die zauberhafte, auf einer Insel zwischen Elbe und Jeetzel gelegene Fachwerkaltstadt;  außerdem sehenswert das Archäologische Zentrum und das  Zollhaus.

Museum oder anderes kulturelles Angebot                                                                    

Archäologisches Zentrum Hitzacker                             
Geschichte zum Anfassen und Mitmachen in einem bronzezeitlichen Dorf inmitten Reetgedeckter Langhäuser         
Archäologisches Zentrum Hitzacker, Elbuferstrasse, Tel: 05862/6794, www.archeo-centrum.de 

Altes Zollhaus Hitzacker                                             
Dauerausstellung über Welfenherzog August den Jüngeren, die Burg, die einst auf dem Weinberg stand, das Leben mit Elbe und Jeetzel und die WiFo, ein ursprünglich geheimes NS Tanklagersystem, wechselnde Sonderausstellungen, museumspädagogische Angebote und Führungen auf Anfrage: Das Alte Zollhaus Hitzacker, Zollstr. 2, Tel: 05862/8838, www.museum-hitzacker.de


Baudenkmal                                                               
Deutsche Fachwerkstrasse                                        
Die malerischen Fassaden der liebevoll gepflegten Fachwerkhäuser liegen in kleinen Gassen, die zur Deutschen Fachwerkstraße gehören.          

Weinberg

Blick vom Weinberg, Quelle: Biosphaerium Elbtalaue

Der Weinberg in Hitzacker hat eine Höhe von 70 m und er gehört zu den nördlichsten Weinbergen Deutschlands.
Heute ist der Weinberg vor allem bei den Gästen sehr beliebt, denn vom Plateau des Weinbergs bietet sich dem Betrachter ein einzigartiger Blick auf die Flusslandschaft Elbe. Es wachsen 99 Reben, aus deren Saft der Hitzacker-Wein „Hidesacker Weinbergströpfchen“ gekeltert wird. Die Sorten: überwiegend Müller-Thurgau, Ortega, Kerner, Albalonga und blauer Portugieser, zuletzt wurden Frühburgunder, Riesling und Silvaner nachgepflanzt. Die Ernte der Trauben ergeben pro Jahr rund 40 Liter Wein. Die Weinlese wird im Oktober mit der  Weinkönigin begangen. Der Weinanbau hat in Hitzacker Tradition, hier wird seit Jahrhunderten Wein angebaut. 1713 vernichtete ein Hagelsturm alle Reben und somit wurde erst rund  260 Jahre später wieder Wein in Hitzacker angebaut. 1980 wurden neue Reben gepflanzt und drei Jahre später fand die erste Weinlese seit 1713 statt. Jedes Jahr wird im Oktober die Weinlese gefeiert, begleitet von der amtierenden Weinkönigin.

Personenfähre Bitter - Hitzacker

Foto: Verdo Hitzacker

*Fähre

Keine Mitnahmemöglichkeit für KFZ !!
April  - 15. Oktober: 9 - 18 Uhr-
Fährbetrieb auch außerhalb der o.g. Zeiten nach Absprache möglich. - (Aufgrund der besonderen Flusslage bei Hitzacker gibt es bei Niedrigwasser u.U. keinen Fährverkehr.)

15. Oktober - 31. März Winterpause 

Tel:  (0160) 5 96 06 68

 Wussegel: Voriger Ort     Nächster Ort: Kniepenberg